Ferienregion Reschenpass erkunden

Mit dem morgigen Tag (16. Juni 2020) fallen die wegen der Corona-Pandemie verhängten Reisebeschränkungen für die meisten europäischen Staaten. Und somit steht auch einem Urlaub im benachbarten Südtirol nichts mehr im Wege. In gut einem Monat findet am 18. Juli 2020 auch die „Special Edition“ des Reschenseelaufs am Programm. Das ist die beste Gelegenheit um die traumhafte Landschaft der Ferienregion Reschenpass zu erkunden. Das Ferienparadies mit seinen imposanten Bergen und dem milden Klima ist eine ideale Region für Wanderer und Bergliebhaber in Südtirol. Durch die unverbaute Natur mit frischer Bergluft, rauschenden Gebirgsbächen und glitzernden Bergseen zieht sich ein Tourennetz von rund 200 km durch.

Wanderrouten für jeden Anspruch

Vom leichten Spaziergang bis hin zu anspruchsvollen Wandertouren. Die einzigartige Bergewelt rund um das Seenplateau Reschenpass bietet Wanderrouten für jeden Anspruch. Im idyllischen Langtauferer Tal ragen nicht weniger als 30 3.000er in die Höhe, unter anderem die majestätische Weißkugel. Der Gletscherlehrpfad zur Weißkugelhütte beginnt mit einer Orientierungstafel bei der Melager Alm. Auf insgesamt 12 Stationen machen erklärende Tafeln aufmerksam. Der Weg führt durch hochalpines Gelände und erfordert entsprechende Trittsicherheit.

Der Panoramaweg Schöneben-Haider Alm ist ein familienfreundlicher und einfacher Höhenweg (stets über 2.100 Meter), der bei Bergstation in Schöneben startet. Herrliche Ausblicke auf die Berglandschaft mit den imposanten Gletscherriesen der Weißkugel und des Ortlermassivs, sowie Ausblicke auf den grün-blauen Reschensee werden geboten.

Gipfelstürmer der Haider Alm

Von St. Valentin geht es mit der Gondel ganz bequem hinauf auf die Haider Alm auf 2.120 Meter. Von dort geht es über Wiesenhänge und das Weidegebiet der Haider Alm in Richtung „Grüner See“. Dort angelangt (2.440 Meter) geht es über Steine und Schutt hinauf zum Seeköpfl (2.635m), wo man auch den Blick in die benachbarte Schweiz genießen kann. Auf dem Rücken der Seeböden geht es schließlich hinauf zum traumhaften Gipfelkreuz der Seebodenspitze auf 2.859 Meter. Hier heißt es einfach mal kurz die Ruhe und das atemberaubende Panorama zu genießen, ehe der Abstieg folgt.

Biker kommen auf ihre Kosten

Beim Enduro Biken rund um den Reschenpass kommen alle Singletrail- und Endurofans auf ihre Kosten. Im Sommer 2014 wurden die ersten Trails eröffnet. Mittlerweile sind es 24 Enduro-Trails, welche die Herzen der Biker höher schlagen lassen. Flowig, technisch anspruchsvoll, aber auch für Anfänger durchaus fahrbar – das sind die 3-Länder Enduro-Trails am Reschenpass.

Der versunkene Turm

Das Wahrzeichen des Vinschgau ist zweifelsohne der versunkene Kirchturm im See. Märchenhaft in Graun vor der Bergkulisse des urigen Langtauferer Tals gelegen, hat das bekannte Postkartenmotiv einen alles andere als idyllischen Hintergrund. Das romanische Kirchlein aus dem 14. Jahrhundert ist stummer Zeitzeuge einer See-Stauung kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Dabei wurden 677 Hektar Grund und Boden überflutet. Heute steht der Turm im Reschensee unter Denkmalschutz.

Panzersperren und Bunker

Die historische Grenzbefestigung am Reschenpass ist beliebtes Ausflugsziel für Geschichtsinteressierte. Zum Schutz vor einer Invasion Hitlers wurde Ende der 1930er-Jahre entlang der Reschengrenze eine umfangreiche Verteidigungslinie aus Panzersperren und Bunkeranlagen angelegt. Besonders sehenswert sind der Etschquelle-Bunker Nr. 20  und die Panzersperre Plamort, die in einem als Naturdenkmal ausgewiesenen Hochmoor über der Ortschaft Reschen liegt.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*