Irrsinnig abwechslungsreiche Reise durch die SkiWelt

Die SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental zählt zweifelsohne zu den größten und modernsten Skigebieten weltweit. Eine Erfolgsgeschichte, die bis ins Jahr 1977 zurückreicht. Anfangs wurde der Zusammenschluss der Bergbahnen von den Orten zwischen Brixental und Wilder Kaiser noch belächelt. Mittlerweile gilt die Kooperation als Vorbild der im Trend liegenden Skigebietszusammenschlüsse. Die SkiWelt umfasst 90 Bahnen und Lifte und bietet somit 284 Pistenkilometer aller Schwierigkeitsgrade. Nach unserem ersten Besuch im Vorjahr war es somit an der Zeit, die SkiWelt wieder zu erkunden.

Reise durch die SkiWelt beginnt

Die Entdeckungsreise beginnt direkt bei der Hartkaiserbahn in Ellmau und führt über Scheffau nach Hochbrixen. Nach der Talfahrt erkunden wir erstmals auch das Skigebiet von Westendorf und sind auf Anhieb begeistert. Hier gibt es auch eine der großen Neuerungen und Investitionen zu bewundern. Die neue hochmoderne 8er-Sesselbahn Fleidingbahn führt hinauf zum höchsten Punkt der SkiWelt auf knapp 1.900 Metern.

Atemberaubendes Panorama am höchsten Punkt

In der Bergstation erfolgt der Ausstieg nach einer 90 Grad Drehung, nach welcher man das atemberaubende Panorama in vollen Zügen genießen kann. Über den Gampenkogel geht es dann hinunter bis Usterberg. Von hier aus gelangt man mittels Skibus in nur wenigen Minuten zur Pengesteinbahn, die zugleich der Einstieg ins Skigebiet Kitzbühel ist. Für uns geht es aber nun wieder mit der Gondel „KiWest“ (steht für die Verbindung Kitzbühel – Westendorf) wieder retour.

Einkehrschwung auf der Sonnalm

Auf dem Rückweg ist es dann Zeit für eine Stärkung – ein Einkehrschwung muss her. Diesen machen wir auf der Sonnalm, die bei der Mittelstation der Alpenrosenbahn liegt. Mit einem absoluten Hüttenklassiker, dem Tiroler Gröstl, sowie einem Schnapserl gestärkt, setzen wir die Reise durch die SkiWelt fort.

Irrsinnig modern und nachhaltig

Nach der Talabfahrt von der Choralpe geht es mit dem Sonnenlift – ein rund 200 Meter langer Verbindungslift, der ausschließlich mit Solarenergie betrieben wird – zur Hochbrixen-Bahn. Oben angekommen wartet mit der Zinsbergbahn die zweite große Neuerung bzw. Investition dieses Winters. Dabei handelt es sich um die erste Kombibahn der Kitzbüheler Alpen, die sowohl aus großzügigen 10er-Panoramagondeln als auch aus bequemen 8er-Sesseln besteht.

Vielzahl an Lieblingsplätzen

Insgesamt kann die SkiWelt neben dem irrsinnig großen Skigebiet also mit vielen topmodernen Liftanlagen sowie mit großzügigen und breiten Pisten punkten. Eine Vielzahl an gemütlichen Hütten, das Alpeniglu Dorf mit jährlich neuem Motto (heuer „SkiWelt“ mit den Highlights der Winter- und Sommerattraktion) in Hochbrixen sowie die Hexen in Söll runden das umfangreiche Programm perfekt ab. Es gibt einfach so viel zu entdecken, sodass ich hier noch stundenlang darüber schreiben könnte. So muss auch jeder selbst seine ganz persönlichen Lieblingsplätze der SkiWelt kennen und lieben lernen. Ich persönlich liebe das herrliche Panorama der umliegenden Berge. Besonders markant präsentiert sich für mich auch immer die Hohe Salve, die mit ihren 1.829m auch immer ein ganz besonderer Aussichtspunkt ist.

Abseits der „Durchzugsroute“

Auch beiden Abfahrten verhält sich das sehr ähnlich, auch hier hat jeder so seine persönlichen Favoriten. Deshalb möchte ich hier stellvertretend 3 Abfahrten erwähnen, die vielleicht noch nicht so bekannt sind bzw. auch nicht auf der klassischen „Durchzugsroute“ der SkiWelt-Tour liegen:

  • ELLMAU 88 Schmiedalm-Abfahrt – etwas abgelegen aufgrund einer nicht ganz so übersichtlichen Abzweigung von Ellmis-6er – somit sehr wenig los auf dieser schönen Abfahrt – retour geht’s auch nur mit einem der wenigen Schlepplifte im Skigebiet
  • SÖLL 42 Black Eagle und weiter über 43 Keat – von der Hohen Salve geht’s über eine der steilsten Pisten (rund 70%) hinunter in Richtung Hochsöll
  • SCHEFFAU 69 Kummereralmbahn Abfahrt – auch diese Abfahrt liegt nicht auf der „Durchzugsroute“ und lädt mit Blick auf den Wilden Kaiser zu tollen Carvingschwüngen ein

Entspannen und genießen im Herzen von Ellmau

Ausgangspunkt ist das Hotel Hochfilzer in Ellmau. Ein sehr traditionsreiches Haus mitten im Ortszentrum, in dem ich vom Team rund um Chefin Ingrid sehr herzlich aufgenommen werde.  In den großzügig ausgestatteten Zimmern fühlt man sich auf Anhieb wohl. Ein absoluter Ruhepol ist definitiv die neue Sky Sauna im dritten Stock, bei der man sowohl beim Saunagang als auch beim Ruhen den Ausblick auf den Wilden Kaiser genießen kann. Frische regionale Produkte genießt man im Rahmen der Hochfilzer-Verwöhnhalbpension – beim Frühstücksbuffet sowie beim 4-Gang-Abendmenü.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*